Aus gegebenen Anlass (in meiner JÜL Klasse singen wir momentan eines meiner
Lieblingslieder – “Hey Pippi Langstrumpf”) entführe ich Sie jetzt in die wunderbare Welt der Pippi Langstrumpf in ihrer Villa Kunterbunt, zu einer der überraschendsten Märchenfiguren, die die Welt je erlebt hat. Als mir neulich dieses Zitat wieder begegnete, dachte ich so bei mir (es durchfuhr mich wie ein Blitz, jedoch war es ein angenehmer, weich fließender Blitz), wieviel Unschuld, Neugier und Optimismus einer Pippi Langstrumpf wir alle gebrauchen können.

Und – was war Astrid Lindgren für eine fabelhafte Frau! Folgender Spruch stammt tatsächlich von ihr. Er besagt, dass sie großartige Imaginationskräfte besaß, denen sie unangefochten vertraute. Andernfalls wäre Pippi Langstrumpf nicht zu einer solch erfolgreichen Figur geworden, die sie ist.   pippi1

Ich erinnere mich… mit den Märchen habe ich es als Kind nie so sehr gehabt.
Nie. Märchen mit ihren finsteren Gestalten, ihren gruseligen Darstellungen, in eine dunkle Welt voller Geheimnisse entführend… Mary Poppins at school mochte dir gar nicht. In meinen ersten Berufsjahren (“Lies den Kindern ein Märchen vor – Rumpelstilzchen oder sowas!”) versuchte ich immer, mich um den “Märchenband Brüder Grimm” – ich gestehe, mir war auch egal, ob sich dazwischen “Schneewittchen” verbarg – herum zu drücken. Ich mochte keine Märchen.
Wohingegen Pippi… was für eine Märchenfigur!

Wieviel Optimismus, Kraft und Heldentum sich in so einem Mädchen verbergen kann! Wie lustig ihre Gespräche mit ihren Freunden ausfallen, wie prächtig sie es versteht, sich zu amüsieren auf ihren Abenteuerreisen, stets Schabernack im Kopf…

Und wie drollig sieht es im Musikraum plötzlich aus, wenn in ihm 24 Kinder sich in singende und tanzende Pippi Langstrumpfs verwandeln. Dazu Mary Poppins at school an der Gitarre – und das Happening ist komplett!

Ich verabschiede mich für heute mit

Never forget –
Be more Pippi!

Enjoy!