Zum ersten Mal haben wir gleich sechs Stunden zusammen – 3 Zweities und 8 Dritties  – (statt ” Sonne” – “Mond-” und “Stern”-Kinder nenne ich die Schüler aus Gründen der Klarheit einfach anders) an meiner neuen Schule!

Wir erlebten sogleich einige Highlights, die ich Ihnen als Leser und Leserin nicht vorenthalten möchte…!

Nachdem wir die zwei Lieder zu unserer Einschulungsfeier in wenigen Tagen ein zweites Mal im Klassenraum singen geübt hatten, ging es in die Aula. Hier trafen wir auf vier weitere JÜL Klassen, mit denen wir gemeinsam für die Einschulungsfeier probten. Alle erhielten Anweisungen, wie die Aufstellung mit ca. 50 Kindern auf der Bühne verlaufen sollte und schon ging es los…

“Meine” Kinder sollten sich auf der Bühne zu zweit in der Mitte setzen und daneben immer zwei Schüler nebeneinander, bis alle Tierfamilien versammelt waren (von Bären über Hamster bis zu Papageien waren alle versammelt) und schon ging es los… Nun standen und sangen alle aus Leibeskräften zur Gitarrenbegleitung einer meiner Musikkollegen und klang fürs Erste ganz wunderbar! Wir übten und probten dies… und das… und nach 60 Minuten verließen wir wieder den Saal.

Zuvor hatte der leitende Kollege das Geschehen zusammengefasst, er war richtig angetan von der Versammlung! Sein Blick war überwiegend auf die Kinder in der Mitte gerichtet, denn er stand auf einem Stuhl, um sich der Aufmerksamkeit der Kinder sicher zu sein. Alle Kinder der Klasse von Mary Poppins at school verhielten sich mucksmäuschenstill! Sie saßen.. und lauschten… seinen Anweisungen… und saßen… und…wow! Wie toll! Ich hatte sie ermutigt, ihr Bestes zu geben, damit die Einschulungsfeier für “unsere” Ersties ein richtiger Knüller wird! Sie waren so gut! Während rechts und links von ihnen immer wieder geboxt und geschubst und herumgealbert wurde, saßen sie… und saßen… und waren soo geduldig! Wow! Ich ging ab und an zu ihnen hin und ließ sie spüren, wie gut mir – ihrer neuen Klassenleiterin – das alles mit ihnen gefiel. Ich sprach ein paar beruhigende Worte zu ihnen und zwinkerte dem einen oder anderen zu. Ich machte lustige Bemerkungen und hatte ihnen mit auf den Weg gegeben, wer am leisesten ist, bekommt ein “Extra Lob”, und jeder wollte nun dazu gehören.
Ich war wirklich überrascht, wie schnell sie Gefallen gefunden hatten an dieser Sache mit den Loben, es wirkte Wunder. Kein Herumlaufen (wie bei den Kollegen) oder Herausholen einzelner Kinder aus der Gruppe auf der Bühne, weil diese die Proben störten – nichts, nichts von alledem!

Als wir zum Klassenraum – einmal über den Hof – zurückliefen, ging eine Klasse (auch aus unserem Gebäudeteil) vor uns ebenfalls mit ihrer Lehrerin zurück. Nun, hier wurde ordentlich Schabernack getrieben, die Schüler rannten umher, schubsten sich und stellten sich ein Bein, die Kinder waren ordentlich in Bewegung, während die Schüler meiner Klasse ganz aufgeregt und vergnügt hinter mir her liefen, zufrieden mit sich und der Welt, so schien es. In der Klasse angekommen sprachen wir über die erste Generalprobe und wie sie den Schülern gefallen hatte. Ich war überrascht, wie fröhlich und begeistert nun jeder von seinem Auftritt berichtete. Jetzt wirkten manche so besonnen und gelassen  – zauberhaft! Das war glorios! Damit hatte ich nicht gerechnet!

Mary Poppins at school war tief berührt von diesen Kinder, die bei unserer ersten Schulveranstaltung zu Beginn des neuen Schuljahres (sie hatte gerade vor ein, zwei Tagen die Leitung der Klasse übernommen) die Klasse war, die so gut abgeschnitten hatte bei all den singenden Kindern!
Ich erzählte den Schülern von meinem Eindruck, doch zuvor erwähnte ich den Probenleiter, der zum Schluss sich an meine Schüler wendete: “…das habt ihr so gut gemacht!” Sie hatten also effektiv zum guten Gelingen der Sache beigetragen und andere Kinder im Raum mit ihrem ruhigen Verhalten auf angenehme Art unterstützt!

Nun sahen mich die Kinder mit ihren wunderschönen Augen an – verträumt und sanft und warm und ich fügte hinzu: “Wisst ihr was? Ich bin sehr, sehr stolz auf euch! Ihr habt euch richtig KLASSE verhalten, leise und aufmerksam. T o l l !! WOW!
Wir hatten so eine schöne Probe!” Alle saßen für einen Moment still da… als ob sie überlegten… war das jetzt echt oder bin ich doch in einem Film gelandet?

Später, in der 6.Stunde, kam die Erzieherin der Klasse herein und fragte, ob zwei Ersties dieser Klasse, die bereits den Hort der Schule besuchten, sich in ihrer zukünftigen Klasse umsehen dürfen. “Na sicher, kommt herein!” Mary Poppins at school war gerade dabei, den Kindern den neuen Stundenplan auszuteilen. Beide Ersties näherten sich ihrem Lehrertisch und die Klasse stellte sich kurz vor, um danach mit dem Organisatorischen fortzufahren. Nun blieben – – – – und blieben  – – – -die Ersties an meinem Tisch stehen und sie verfolgten mit größter Aufmerksamkeit meine Gespräche mit den Kindern.
Immer wieder flogen ihre Augen hin  – —  und her – — –  – zwischen mir und den Kindern, irgendetwas schien sie zu fesseln.
Auch die Erzieherin verfolgte hoch motiviert und interessiert unser Klassengespräch, und sie blieben bis zum Schluss!
Danach hörte ich von den zwei Kleinen, während ich mich von der hoch erfreuten Erzieherin verabschiedete, wie sie immer wieder anerkennend mit dem Kopf nickten und dabei murmelten”… Mmhh, ja, … Und so leise!!!……”
Wow, das freute mich! Die beiden Ersties waren zutiefst beeindruckt gewesen vom ersten Besuch in ihrer zukünftigen Klasse. S – u – p -e -r ! Was ihnen wohl besonders gefallen hatte, waren unsere Klassengespräche, in denen Wertschätzung und Anerkennung die Runde machten, als ob dies das Selbstverständlichste auf der Welt wäre… ( Ha! IST es ja auch! Bei Mary poppins at school zumindest… Die Kinder begannen sofort wie ein Echo es ihr zurückzusenden, alle waren in eine warme Decke der Wertschätzung gehüllt, wie es schien.) 14447419638_42386a7b88_k.jpg

Danke, ihr zwei Lieben, ich freue mich schon jetzt ganz doll über die schöne Zusammenarbeit mit euren zukünftigen Mitschülern! Wunderbar!